Betretungsverbot auch für den Venekotensee

Nach Rücksprache mit dem zuständigen Förster, informiert der ASV, dass das Betretungsverbot (siehe Text unten) auch für weite Teile des Venekotensees gilt.

Lediglich der Bereich an den Booten sei aktuell ohne Gefahr zu betreten. Zwar seien die Wege bereits geräumt, die Gefahr gehe aber von noch in den Bäumen hängenden, lösen Ästen aus.

Der Bürgermeister ließ dazu folgende Text veröffentlichen (Quelle: Facebook):

Die Verwaltung der Gemeinde Niederkrüchten weist dringend auf die heute erlassene Ordnungsbehördliche Verordnung des Landesbetriebes Wald und Holz NRW hin, mit dem ein Waldbetretungsverbot für alle Wälder im Gemeindegebiet nördlich der A52 ausgesprochen wird.

Aufgrund der aktuellen Meldungen der zuständigen Forstbeamten bestehen erhebliche Gefahren für Leib und Leben. Auf vielen Wegen liegen umgestürzte Bäume und sie sind daher nicht passierbar. In vielen Bereichen besteht absolute Lebensgefahr durch abgebrochene Äste und Bäume. Abgebrochene Äste hängen in den Baumkronen und entwurzelte Bäume hängen in anderen Bäumen fest. Es können jederzeit mehrere Tonnen Holz zu Boden fallen. Deswegen ist ein Vertretungsverbot zwingend notwendig.

Bürgermeister Karl-Heinz Wassong bittet daher alle Bürgerinnen und Bürger eindringlich, das Betretungsverbot strikt zu beachten. Das Ordnungsamt wird die Einhaltung des Verbotes mit verstärktem Einsatz kontrollieren.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.